Die Selfpublisherbibel gibt es schon seit 2014 auch als Buch – damals noch von Monsenstein & Vannerdat produziert, einem heute nicht mehr existierenden Selfpublishing-Dienstleister der ersten Stunde. Die Selfpublisherbibel gibt es noch. Online aktualisiere ich sie fortlaufend, aber das funktioniert bei einem richtigen Buch natürlich nicht. Deshalb gibt es nun nach 2017 und 2019 eine neue Ausgabe:

Für Publikationen in den Bereichen Mathematik, Naturwissenschaften und Technik ist LaTeX ein beliebtes Satzsystem, mit dem Bücher in ansprechender Optik gestaltet werden können. Nach wie vor erscheinen viele mit LaTeX gesetzte Sach- und Lehrbücher. Im E-Book-Zeitalter liegt es nahe, mit diesem Tool ein Buch gleichzeitig in gedruckter Form sowie als E-Book zu veröffentlichen, wobei idealerweise beide Medien aus ein und demselben Quelltext mit nahezu identischem Inhalt erzeugt werden sollen.

Sie dürfen sowohl die Namen von Personen aus der Öffentlichkeit verwenden als auch Begriffe, die von Firmen als Marken eingetragen wurden. Das kann auch absolut sinnvoll sein – es ist eben ein Unterschied, ob jemand mit Gucci- oder Bogner-Tasche durch die Welt läuft. Und wenn der Protagonist durch New York fährt, wirkt es glaubwürdiger, wenn er dem echten Präsidenten begegnet als einem erfundenen Namen.